Get Adobe Flash player
Sponsoren

Storck Bicycles

Fan-Corner

Autogrammkarte FrontseiteAutogrammkarte Rückseite

Autogrammkarte zum Download [PDF]

Autogrammkarten von Erdinger Alkoholfrei und mir könnt Ihr bekommen, indem Ihr mir einen frankierten Rückumschlag (Grösse DL 110mmx220mm) an die folgende Adresse schickt:

Meike Krebs
Fritz-Kopp-Straße 12
88090 Immenstaad am Bodensee

** intern **



Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Ich wünsche Euch eine schönes neues Jahr und hoffe Ihr seit alle gut rein gekommen!

Ich freue mich vor allem, daß meine Partner weiterhin mit mir den Weg 2012 gehen und mich tatkräftig Unterstützen!!!

Ich bin ganz ruhig rein gekommen und habe mich die ersten Tage im Jahr mal auf eine andere Sportart konzentriert.

Das Langlaufen macht mir im Winter immer sehr viel Freude und ich erhoffe mir dadurch einen neuen und anderen Trainingsreiz. Gerade nach meiner Knie-OP hat mir das täglich Langlaufen, welches die Rumpfmuskulatur beansprucht, sehr geholfen. Zusätzlich stand meist noch Schwimmen und Laufen auf dem Trainingsplan.

Nächster Stop Ende Januar wird Fuerteventura mit ProTrainingTours und meinem Trainer Ralf Ebli. Ich werde dort selber Trainieren und für Euch als Trainer da sein. Außerdem freue ich mich vor allem, dass das gesamte Team Erdinger Alkoholfrei vor Ort sein wird! Alle zusammen werden wir traineren und viel Motivation ins neue Jahr bringen!

Ich werde Euch berichten!

Eure Meike

 
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Acht Wochen nach meiner Knie OP habe ich das Training wieder aufgenommen. Drei Wochen post OP konnte ich wieder ins Wasser, und fünf Wochen nach der OP habe ich mit dem Radfahren begonnen. Nun starte ich auch wieder das Laufen und ich freue mich endlich wieder in Bewegung zu sein! Die Trainingslager und die Wettkämpfe werden gerade geplant.. Ihr dürft gespannt sein!

 
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Für mich war klar, dass ich nach dem langen Jahr 2010 eine eher kurze Saison 2011 haben möchte. So habe ich mich jetzt entschlossen die Saisonpause einzuläuten und damit Körper und Geist zu pflegen. Erst war ich in Süd Tirol. Dort kann ich immer am besten abschalten und einfach mal die Seele baumeln lassen. Bei gutem Essen, Bewegung die eher zur Sorte Genuß gehört habe ich mich sehr gut erholt. Jetzt steht leider noch eine schwere Zeit vor mir, da ich dringend eine OP an meinem Knie machen lassen musste und jetzt 2 Wochen an Krücken gehen muss. Aber das wird wieder und ich reche damit ab Mitte November ins Training wieder einsteigen zu können.

Eine weitere schöne Sache konnte ich in meiner bisherigen Pause auch noch machen.

Ein Shooting für ein neues Buch "Krafttraining im Triathlon" von Jörg Birkel, Ben Schneider.

Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht und es war eine besondere Ehre für mich dieses Buch tatkräftig zu unterstützen.

Das Buch wird ab Herbst im Spomedis Verlag erscheinen. Ich kann Euch das Buch sehr empfehlen. Ich selber lasse dem Athletik- und Krafttraining eine besondere Bedeutung zu kommen. Dieses Buch vermittelt Euch Basics an Theorie, sowie vorallem viele Ideen an Übungen für Einsteiger und Profi im Kraft und Atheltikbereich ( TRX, Kleingeräte, eigenes Körpergewicht u.a.).

Hier eine Impression, VIEL SPAß! :

 
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Am vergangenen Wochenende bin ich bei meinem lieblingswettkampf in Viernheim an den Start gegangen. Ich schätze diesen Wettkampf, weil meistens ohne Neo geschwommen wird, weil die Radstrecke sehr anspruchsvoll ist und weil das Laufen ganz flach ist Wink

Wir hatten uns alle auf 30 Grad und Sonne, laut Wetterbericht, eingestellt. Leider wurden wir von Gewittern und Regen überrascht.

Schwimmen

Das Schwimmen verlief für mich sehr gut und ich konnte mich bereits in eine sehr gute Ausgangssituation bringen.

Rad

Voll motiviert stieg ich auf mein Rad und trat beherzt in die Pedale.. bis zur ersten 90 Gard Kurve nach 2km. Der Feldweg hatte durch den Dreck eine seifige Oberfläche entwicklt. In der Kurve verlor ich die Kontrolle über das Rad fuhr über das Grün und schliderte in Schlangenlinien wieder auf die Fahrbahn. Ein Schock für mich, da ich bisher noch keinen Sturz bei einem Rennen hatte.. mit weichen Knien fuhr ich weiter. Die Sicherheit hatte ich aber in dieser Kurve verloren und mein Selbstvertrauen über meine Fahrkünste auch. Auf den schwierigen Abfahren der Radstrecke verlor ich Sekunde um Sekunde.

Als ich dann auch noch Probleme mit meiner Schlatung bekam, zweimal in der Abfahrt absteigen musste, um die verklemmte Kette zu entwirren, war meine Moral am Boden. Weiter ging es mit zwei Autos die sich auf der Strecke verirrt hatten und meinten uns anzupfeifen .. nach dem Motto " was wollen den die blöden Radfahrer hier" und zum guten Schluß kam kurz vor mir auch noch die Bahnschranke runter und brachte mich voll aus dem Rhythmus. Ein Glück fuhr mich ein Freund an " mach das jetzt fertig, es ist nichts vergeben" (Danke dafür ;-) Also kurbelte ich bis zum Wechsel und versuchte mal wieder beherzt loszulaufen ..

Laufen

haha.. zu früh auf Laufen gefreut, denn meine Beine wollten so überhaupt nicht. Die 10km wurden zur Qual! Nach 7km dachte ich, ich gehe rückwärts. Zum guten Schluss musste ich sagar noch meinen Zieleinlauf verteidigen gegen Jutta Schäfer.. oje das tat weh!!!

Völlig fertig im Ziel und auch ein wenig frustiert aufgrund der vielen Patzer, verzog ich mich in de Schatten. Irgendwann bekam ich mit, dass ich dank der Zeitgutschrift der Schranke doch noch 3. geworden war. Die bestätigte wiederrum " Kämpfen ist nie umsonst" und "meist gibt es ein Happy End" Smile

Das ganze hat mich allerdings doch einige Körner gekostet und ich überlege noch welche Wettkämpfe ich dieses Jahr noch angehen möchte.

Eure Meike

 
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Am 14.08.2011 bin ich das erste mal als Staffelstarterin beim 70.3 Wiesbaden gestartet. Besonders hat es mich gefreut mit meinen Teamkolleginnen Nicole Leder und Julia Wagner für einen guten Zweck zu starten!

Erdinger Weissbräu spendete für unseren Start 500€ an "RTL Spendenmarathon-Wir helfen Kindern".

Drei Wochen nach Frankfurt und auch schon wieder voll im Training hatte ich nicht ganz lockere Beine. Trotzdem konnte ich auf der neuen Radstrecke durch den Taunus eine 2:51 rausfahren. Die Strecke entpuppte sich als sehr anspruchsvoll; es gab viele Stürze wegen regennasser Straße und Nebel. Außerdem hatte sie unrhythmische 1450HM intus!

Nicole, Julia und ich mussten uns nur den Spezialisten Cathleen Großmann, Hanka Kupfernagel und Tinka Uphoff geschlagen geben.

Jetzt geht es weiter nächstes Wochenende nach Viernheim.. mal sehen was meine Beine da sagen ;-)

Eure Meike