Get Adobe Flash player
Sponsoren

Storck Bicycles

Fan-Corner

Autogrammkarte FrontseiteAutogrammkarte Rückseite

Autogrammkarte zum Download [PDF]

Autogrammkarten von Erdinger Alkoholfrei und mir könnt Ihr bekommen, indem Ihr mir einen frankierten Rückumschlag (Grösse DL 110mmx220mm) an die folgende Adresse schickt:

Meike Krebs
Fritz-Kopp-Straße 12
88090 Immenstaad am Bodensee

** intern **



Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Am Samstag 09.10.2010 findet die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii statt.

Der Hessische Rundfunk wird am 10.10.2010 um 0:20 Uhr mit einer Liveübertragung starten.
Dabei werde ich die Moderatoren als Expertin für das Frauenfeld unterstützen.

Weitere Informationen gibt es beim Hessischen Rundfunk.
Einschalten lohnt sich!

 
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Mittlerweile sind auch Fotos von der Frankfurter Sparkasse Ironman European Championship und dem V-Card Triathlon in Viernheim im Bereich Media online.

Dazu gibt es auch entsprechende Zeitungsartikel im Bereich Presse.

Ein Blick in die entsprechenden Rubriken lohnt sich immer!

 
Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Wir hatten Glück mit dem Wetter auch wenn es morgens um 5:00 Uhr noch stockdunkel war und wir kaum die Straße vor den Augen sahen auf dem Fußweg zum Langener Waldsee. Zum zweiten mal dieses Jahr mussten wir unsere Räder einen Tag vor einem Rennen einchecken und morgens um 4:45 Uhr aufstehen, um uns auf dem Weg zum Start zu machen. Leider war unser Start schon um 7:15 angsetzt, was bei 8 Grad etwas unangenehm war. Zum Glück war mir im Rennen, bis auf meine Füße, nicht kalt und ich konnte gut Druck machen. Anderen ging es nicht so und hatten schon die komplette Winterausrüstung ausgepackt und sich wahrscheinlich 5min in der Wechselzone umgezogen Wink

Die Strecken des 1. Frankfurt City Tritahlon sind mir so bekannt, wie keine anderen. Die Schwimmstrecke wurde auf der Strecke der Sailfish Swimnights ausgetragen, das Radfahren auf den Spuren des Frankfurt Marathons (zwei Runden nach Schwanheim und über die Mainzer Landstraße und zurück) und das Laufen mitten in der Innenstadt über die Fressgasse, den Opernplatz, den Börsenplatz und die Konstablerwache. Leider waren nur wenige Zuschauer um 9:00 Uhr morgens an die Lauftstrecke gekommen. Sonst wäre die Laufstrecke das Highlight der Veranstaltung geworden.

Das Schwimmen wurde sehr forsch angegangen und ich hatte schon Mühe so schnell mitzuschwimmen, umso überraschender war es dass ich dann nach 300m das Schwimmen der Mädels anführte bis ich gegen Ende Katja Rabe vorbei ziehen ließ, um nicht völlig blau "den Berg" des Langener Waldsees hochzukriechen. Oben angekommen war ich immer noch so mit meinem Neo beschäftigt, dass ich leider die falsche Reihe der Wechselzone wählte und diese einmal queren musste, um wieder Anschluss an Nicole zu bekommen. Im Eifer des Gefechts gehe ich manchmal eigenartige Wege Undecided

Nach 3km auf dem Rad hatte ich die Mädels wieder eigeholt und konnte mich mit Katja Rabe absetzten. Doch der zweite Schritt, mich alleine auf einer flachen Rundestrecke absetzten, war gar nicht so leicht und so dauerte es 20km bis ich alleine die Führung zu haben. Mit einer Minute Vorsprung (eigentlich zu wenig!) ging ich auf die Lauftsrecke und rannte beherzt los.. nur wo lang????? Erstmal in die falsche Richtung über den Rossmarkt, wurden endlich die steiffgefrorenen Streckenposten wach und zeigen mir den Weg - wo war das Führungs-MTB??? Hoffentlich finde ich den Weg, waren meine Gedanken, bis das MTB endlich bei mir war und mir den Weg über die erste Runde des Innenstadtkurs zeigte. In der zweiten Runde war der gute Mann wieder verschwunden.. ob ich Ihm zu schnell war??? Tongue out

Zu meiner Überraschung fühlten sich meine Beine gut an, die Atmung ging leicht als sonst bei diesem Tempo und ich flog nur so über die Laufstrecke. Den Vorsprung konnte ich sogar nochmal um 15 Sekunden ausbauen!!! Eine ganz neue Erfahrung für mich und es zeigt mir, dass das neues Trainingskonzept aufgeht! Die Ziellinie überquerte ich mit zwei Bestmarken und einer Zeit von 2:12h. Der zweite Rang ging an Katja Rabe und der Dritte an Nicole Leder!

Alles in allem ein schöner Wettkampf mit ein paar kleinen Patzern, die aber bestimmt nächstes Jahr ausgemerzt werden!! Vielen Dank an die Veranstalter, meine Kolleginnen und die Helfer für diesen schönen frühen morgen des Triathlonsports Laughing

Jetzt geht es erstmal nach Lanzarote um die Vorbereitung für ein längeres Rennen zu beginnen..

Bis bald Eure Meike

 
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Ich habe das Wochenende in Süd Tirol verbracht, wo ich bei 25 Grad und Sonne so einige Kilometer und Höhenmeter einfahren konnte. Für mich war der Tripp nach Tramin an der Weinstraße wie ein Akkuaufladen. Ich kann das Lebensgefühl und die Landschaft dort genießen und abschalten. Auf dem Heimweg ging es zum Erdinger Herbstfest mit meinen Kollegen aus dem Team Erdinger Alkoholfrei. Sogar die Biathleten konnten sich dafür den Nachmittag und den Abend von den Trainingseinheiten für die deutschen Meisterschaften frei machen. Es war eine gesellige und nette Runde, die uns wieder unserem Sponsor etwas näher gebracht hat. Am Nachmittag wurde uns sogar die Brauerei gezweigt und die Kunst des Erdinger Bräu erklärt! Am nächsten Tag ging es für uns alle wieder in die Vorbereitung für nächsten Wettkämpfe.Für mich geht es nach dem 1. Frankfurt City Triathlon am Sonntag, nach Lanzarote in dieVorbereitung für den nächsten Ironman.

Ich wünsche allen die noch einen Wettkampf vor sich haben eine gute Vorbereitung und erfolgreiches Gelingen!

Grüße Meike

 
Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 

Gestern hatte ich meine Premiere beim V-Crad Triathlon in Viernheim. Nach meiner Absage in Wiesbaden, wollte ich nun sehen wie ich die letzten Wochen verkraftet habe und damit einen Ausgangspunkt für die nächste Trainingsphase haben. Die Wochen vor dem Rennen verliefen eher durchwachen: Wie das Wetter einem Hoch im Training folgte ständige Müdigkeit in den Erholungsphasen. Ab Freitag vor dem Rennen konnte ich einen kleine Verbesserung bemerken, doch ich blieb skeptisch. Der Sonntagmorgen verlief wieder etwas schleppend, doch wer mich kennt weiss, dass mich spätestens beim Einchecken das Adrenalin des Wettkampfs packt. Dann muss ich sehen, dass ich meine sieben Sachen gereglt bekomme ohne vorher schon total konfus zu seinWink Eine routiniertes Schema hilft mir dabei meistens einen kühlen Kopf zu bewahren.

Viernheim ist einer der Wettkämpfe mit zwei Wechselzonen- dem See mit der T1 in Hemsbach und das Stadion in Viernheim bieten eine schöne Kulisse für den klassiker des Rhein-Neckar-Cups. Es hatten sich große Namen angekündigt, unter anderen Jutta Schäfer, Jenny Schulz, Susan Dietrich und bei den Männern Timo Bracht und Jan Raphael.. nur um ein paar zu nennen!

Das Schwimmen musste ohne Neo und ohne Schwimmanzug abslviert werden, manche starteten also ganz old-school in der Badehose. Gleich nach dem Start teilte sich die Gruppe. Ich konnte mich an die Spitze der zweiten Gruppe setzten. Als vierte Frau stieg ich aufs Rad und begann meine Verfolgung- als Gegner nicht nur meine Kolleginnen sondern auch die steisten Bergen des Odenwaldes Yell

Nach 20 km konnte ich zu Jutta Schäfer aufschließen, die ärgerlichweise mit mir einige Sekunden an der Bahnschranke in Birkenau verbringen musste. Danach trat ich beherzt weiter in die Pedale- doch bergauf lies sich nicht viel machen. Jetzt konnte ich meine Streckenkenntnisse einbringen und die Fluch bergab einsetzen. Bei der Abfahrt ins Groxheimer Tahl flog ich davon und konnte meinen Abstand sogar auf der letzten langen Abfahrt von Ritschenweier nach Viernheim um ca.1:30min ausbauen. Trotzdem wog ich mich nicht in Sicherheit, den Mittlerweile hatte die Hitze und vor allem die Luftfeuschtigkeit stark zugenommen, was den Laufpart deutlich erschwerte. Ich wollte nichts anbrennen lassen und stürmte los. Gut dass mich ein erfahrener Athlet Winknach drei Kilometern etwas gebremst hat, sonst wäre ich vielleicht doch noch hinten raus hoch gegangen. So konnte ich gut taktieren und durch die flach verlaufende Wendepunktstrecke meine Verfolgerinnen im Blick halten. Mit ca. 45 sek Vorsprung rettete ich mich vor Silvia Balbach und Jutta Schäfer ins Ziel.

Danke an alle die mich gestern angefeuert haben; danke an die Veranstalter für eine tolles Rennen!!!

Bis in zwei Wochen beim Frankfurt-City Traithlon.

Bis dahin-Eure Meike